Havelseerundfahrt

22.07.2003

Havelseerundfahrt

Die Mitgliederanzahl der Selbsthilfegruppe “Muskelkranker”, Regionalgruppe Teltow-Fläming, hat sich kontinuierlich gesteigert. Mitglieder kommen auch aus Ludwigsfelde, Teltow, Brandenburg und dem Jüterboger Raum. So ist es gar nicht so einfach, Ausflüge zu planen und zu organisieren, da ein einziger Behindertentransporter bereits nicht mehr ausreicht. Am 12.07. war es wieder so weit. Diesmal war eine Havelseerundfahrt mit der “Weißen Flotte” Potsdam unser Ziel. Unser “Zivi” von den Johannitern brachte uns sicher ans Ziel.

Zwei Gruppenmitglieder fuhren aus Kapazitätgründen mit dem PKW hinterher bzw. reisten “aus einer anderen Richtung” individuell an und nachdem wir die vorbestellten Karten abgeholt hatten, verschnauften wir noch etwas bei einer Erfrischung.

Bei dieser Gelegenheit konnte sich die Gruppe mit der neuesten Literatur über “Neuromuskuläre Erkrankungen” vertraut machen. Jeder verschaffte sich einen kurzen Überblick über die ihn betreffenden Passagen und nach unserem Ausflug geht das erstandene Buch reihum, um in Ruhe zu Hause “studiert” werden zu können.

Pünktlich um 12 Uhr 15 lief die “Paretz” in den Hafen ein und die freundlichen Mitarbeiter zogen die Rollstühle die kleine Schräge hinauf. Ohne Probleme!
Die MS “Paretz” mit 140 Innenplätze ist das rollstuhlgerechte Schiff der Reederei.

Wir versammelten uns alle auf dem kleinen Heck und machten erst einmal beim Auslaufen ein Gruppenfoto. Einige zog es danach in den Innenraum zu einem kleinem Imbiss, andere blieben draußen und es konnte wieder ein intensiver Gruppenaustausch stattfinden. Nach der kurzweiligen dreistündigen Fahrt über Caputh, Petzow, Ferch und Werder landeten wir wieder sicher in Potsdam.

Auf die Anregung eines Mitgliedes hin, machten wir auf der Rücktour diesmal in Zauchwitz Rast. In der Gaststätte ”Zur alten Schule” nahmen wir ein gemütliches Abendessen ein und ließen unseren Ausflug ausklingen. Gleichzeitig besprachen wir unsere nächsten Ziele und Vorhaben. Es war für alle ein gelungener Tag.

Da sich wieder zwei neue interessierte Muskelkranke bei uns informierten, werden wir wohl weiter “wachsen”. Aber wir freuen uns auf jedes neue Mitglied. Gerade im gegenseitigen Austausch der Erfahrungen und in der Hilfestellung liegt die Stärke einer Selbsthilfegruppe.

B. N.
SHG “Muskelkranker”

Top