Bilanz 2000  

                                                                                       10.01.2001


Von der Gründung bis zur Weihnachtsfeier – eine Halbjahresbilanz

Am 06.12.2000 trafen sich die Mitglieder der Selbsthilfegruppe “Muskelkranker”, Regionalgruppe der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM) im Landkreis Teltow-Fläming, in Luckenwalde zu einer Weihnachtsfeier in den Räumen des Vereins für Arbeitsförderung und beruflicher Bildung e.V. (VAB) in der Riedstr. 4.

 

Dank der tatkräftigen Hilfe der dortigen Mitarbeiter, die sich vom Abholen bis zum liebevoll gedeckten Weihnachtstisch erstreckte, konnten wir einige unbeschwerte Stunden verbringen. Unseren ursprünglichen Plan unsere erste Seite im Internet mit Leben auszufüllen  mußten wir verschieben, so schnell verging die Zeit.

Bei einem nächsten Besuch wollen wir dies unbedingt  nachholen, da gerade die neuen Medien - insbesondere das Internet - gute Möglichkeiten bieten, dem Motto des Projektes vom VAB, ein Netzwerk für Kommunikation und Freizeit behinderter Mitmenschen aufzubauen, gerecht zu werden. Daran wollen wir uns als Gruppe gerne beteiligen.

 

An dieser Stelle möchten wir ein Fazit unserer bisherigen Arbeit ziehen. Die Gruppe gründete sich als Folge einer Spende für die DGM zur Einweihung des neuen Kreishauses am 22.06.2000. Insgesamt gab es bereits 7 Treffen, an denen immer 4-6 Betroffene teilnahmen. Trotz der Breite der Erkrankungen hat sich für die wirklich noch kurze Zeit ein sehr stabiler Kern von 6 Leuten herausgebildet, die aktiv mitarbeiten wollen. Werbung weiterer Betroffener war natürlich erst einmal der Schwerpunkt des ersten halben Jahres. Dank deshalb an die örtliche Presse und LUK-TV, die uns dabei unterstützten.

 

Frau Kreiling, die 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke, Frau Henneberg, die Behinderten- und Seniorenbeauftragte des Landkreises, Frau Schäfer vom Gesundheitsamt, Frau Winkler als Vertreter vom VAB und Herrn Blaschke, Vorsitzender des Senioren- und Behindertenbeirates,  begrüßten wir als Gäste unserer Treffen. Sie begleiteten uns tatkräftig auf den ersten Schritten. Den Beschäftigten des Hauses Sonnenschein in der Schützenstr. 37 danken wir für ihre herzliche Aufnahme und Bewirtung.

Auch in Zukunft brauchen wir  jede moralische Unterstützung und sonstige Spenden.

Wir denken, ein positiver Anfang ist gemacht und sehen uns auf einen “optimistischen Weg” in dieser für viele Erkrankte schwierigen Zeit. Da wir nur gemeinsam “stark” sind, hoffen wir auch im neuen Jahr weitere Betroffene in unserer Selbsthilfegruppe aufnehmen zu können.

Bei allen,  insbesondere aber auch bei den Familien, die immer für uns da sind,  möchten wir uns an dieser Stelle für die gegebene Unterstützung bedanken.

Für 2001 wünschen wir allen alles erdenklich Gute.

 

SHG “Muskelkranker”

Top